Ratpak

Startseite > Technik > Elektrik > Wie eine XT zu 12 Volt kommt

Wie eine XT zu 12 Volt kommt

Samstag 25. April 2009, von Torsten

Ab 1986 wurde den XT 500 von Yamaha eine 12-Volt Lichtmaschine spendiert, um auch allen vorherigen Modellen diesen Vorteil zu geben gibt es einige Wege, welche ich beschreibe.

- 1. Die erste Lösung ist der 6-Volt XT eine Lichtmaschine aus einer XT 500 mit 12-Volt zu spendieren.
- 2. Der nächste Lösungsansatz ist eine Yamaha SR 500 Lichtmaschine mit passendem Regler und vielleicht der CDI, dadurch kann man sich auch das Unterbrecherkontakte einstellen ersparen.
- 3. Der nächste Weg führt über den Regler von Röbi aus dem XT500-Forum.
- 4. Kedo bietet auch einen Umrüst-Kit an in zwei Versionen einmal ohne H4 bzw.mit H4.

Daneben gab es auch noch zwei früher käufliche Regler,
- 5. einmal von Wunderlich
- 6. und von Aigner, dieser sollte grundsätzlich entfernt werden da die Erfahrung zeigt das dieser Regler nicht lange hält, entweder zerbröseln die Dioden und sie verschmoren.

Da alle bisherigen Lösungen über hundert Euro kosten, gibt es noch ein paar weitere Lösungen,
- 7. über mfgsupply kann ein Plug&Play-Regler bezogen werden,
- 8. oder es wird ein Regler aus einem anderen Motorrad verbaut welches eine permanenterregte Lichtmaschine hat und zusätzlich über drei Phasen verfügt, z.B. Honda CB400N/S, Yamaha SR500. Beim Umbau ist besonders darauf zu achten das die Referenzleitung an das geschaltete Plus angeschlossen wird.

- 9. Hiha aus dem XT500-Forum hat einen Selbstbauregler entworfen, für die ambitionierten Schrauber.
- 10. Eine letzte Selbstbaulösung gibt es indem der XT eine zusätzliche Erregerspule implantiert wird.

Bei allen Umbauten muss daran gedacht werden alle 6-Volt-Verbraucher zu ersetzen d.h.
- Drehzahlmesseranzeigen und Tacho-/DZM-Beleuchtung
- Blinkrelais
- Blinker
- Standlicht
- Fahrlicht
- Rück-/Bremslicht
- Hupe(diese muss nicht zwingend ersetzt werden).